Loading...
de / en

Blasformtechnologie

FÜHREND IN DER TECHNOLOGIE FÜR GROßVOLUMIGE COEXTRUSIONS BLASFORM PROZESSE

RIKUTEC (Altenkirchen), ist ein innovatives und international ausgerichtetes Unternehmen in der Blasformtechnik. Ein Kernbereich ist die Entwicklung, Projektierung und Serienproduktion von technischen Blasformartikeln aus HDPE für Industrie und Handel. Aus der Zusammenarbeit zwischen maschinellem ›Entwicklungs-Know-how‹ und der Suche nach kundenorientierten Problemlösungen, entwickelte sich die ›Ideenschmiede‹ für zukunftsorientierte, marktgerechte und innovative Entwicklung und Produktion von technischen Blasteilen.

 

DIE RIKUTEC COEX – TECHNOLOGIE

Die grundlegende Eigenschaft beim diskontinuierlichen Blasform-Coextrusionsverfahren besteht darin, dass die extrudierte Schmelze im Staukopf unter konstantem Druck und konstanter Temperatur gespeichert wird. Dies bewirkt unter anderem auch eine optimale Haftfähigkeit der einzelnen Schichten zueinander. Entgegen dem kontinuierlichen Coextrusionsblasformverfahren bewirkt das Rikutec Verfahren, dass durch die relativ kurze Ausstoßzeit bei gleichmäßiger Temperaturführung des Schmelzen-Vorformlings, mehrschichtige Hohlkörper mit Artikellängen von bis zu 5 m produziert werden.

 

SENKUNG DER MATERIALKOSTEN

Die Rikutec Coextrusionstechnik bietet eine erhebliche Kostensenkung durch reduzierten Materialeinsatz. Die Wandung des Produktes kann entsprechend den Anforderungen aufgebaut werden. Zum Beispiel können die Innen- und Außenschicht aus hochmolekularer Neuware und die Zwischenschichten aus kostensparendem Recyclat kombiniert werden. Dies macht die Rikutec COEX-Technologie zudem sehr umweltfreundlich.

 

Das RIKUTEC-Coex-Verfahren – die Vorteile

  • Die Beherrschbarkeit des Verfahrensprozesses ist äußerst effektiv. So werden z. B. die einzelnen Schichtendicken ausschließlich über die entsprechende Extruder Drehzahl eingestellt.

  • Die Haftfähigkeit der Schichten untereinander ist – bedingt durch die Länge der Schmelzenführungen – optimal. Nach dem Zusammenführen der einzelnen Schmelzenschichten im Coex-Kolben verweilt die Coex-Schmelze mindestens für die Zeitdauer eines Ausstoßzyklusses im Speicherraum, wodurch sich der Schmelzendruck und die Schmelzentemperatur äußerst günstig auf die Haftfähigkeit der Schichten untereinander auswirkt.